Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

EINLADUNG ZUM SCHULFEST IN DER ZELLER SCHULE

60 Jahre Zeller Schule






Aus der Schulgeschichte:


Als in den 50er Jahren der neue Stadtteil Zeller Berg immer größer wurde und Aue weit über 30.000 Einwohner hatte, musste auch eine neue Schule her. Nach nur zwei Jahren Bauzeit wurde die Zeller Schule am 4.9.1958 übergeben und am 08.09.1958 konnte der Schulbetrieb aufgenommen werden. Die Nutzung der Schule erfolgte zunächst zwei- bzw. dreizügig in den Klassen 1-8. In den 60er Jahren wurde daraus die zweistufige Polytechnische Oberschule und in den 90er Jahren wurde die Schule dann als eine zweizügige Grund- und Mittelschule betrieben.
Erstmalig gab es auch an der Schule eine Mittelschulklasse 9, während in den alten Schulen nach der 8.Klasse die Grundschulzeit zu Ende war.

Damals hieß die Zeller Schule bei den Bürgern Aues nur "de neie Schul". Der offizielle Name war zwar Mittelschule Aue – Zelle, doch wurde sie schnell zur "Allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule Wilhelm Pieck". Mit ihrem markanten Turm prägt sie bis heute das Stadtbild und mit ihrer Turnhalle war sie über Jahrzehnte die Heimat der Oberligamannschaften der Handballer und Ringer von Wismut Aue.

In der riesigen Aula fanden nicht nur Schulveranstaltungen statt, hier stöhnten die Lehrer des Kreises zu den jährlichen Kurssystemwochen in den Februarferien, hier gab es Kino und Kultur und Wohngebietsveranstaltungen.
Auch die 1960 fertig gestellte Turnhalle war die größte im Kreis. Nur weil einige vorausdenkende Männer darauf bestanden und sich eingesetzt hatten, dass sie etwas größer gebaut wurde, als für den Schulsport unbedingt nötig, war es überhaupt möglich, den Leistungssport Hallenhandball in Aue aufzubauen. Und nachdem Ende der 60er Jahre die Tribüne angebaut werden konnte - Betriebe der Stadt, allen voran die Wismut und die Nickelhütte, und alle Handballer halfen tatkräftig mit - wurde der Zeller Berg in Aue schnell zu einem der bekanntesten und gefürchteten Orte im Handball der DDR. 1966 holte die B-Jugend den ersten Meistertitel hier her, dem viele folgten, und die Männermannschaft ärgerte so manchen der großen Klubs bis hin zur legendären Pokalsensation gegen den damaligen Europacup-Gewinner TUSEM Essen.

Mit der politischen Wende änderte sich natürlich die Schullandschaft. Zweiunddreißig Jahre lang war die Schule auf dem Zeller Berg die Vorzeigeschule der Kreisstadt und des Kreises gewesen. Ein völlig neues Schulsystem, neue Bildungsinhalte, viele neue Lehrer - die Tradition blieb. Die Mittelschule Aue – Zelle wurde die erste und in der Region einzige Schule mit Sportprofil. Ihre Schülermannschaften schlugen sich erfolgreich in den Sportarten Handball, Volleyball, Fußball, Basketball und Tischtennis, künftige Leistungssportler des EHV und des FCE entwickelten sich hier. Bis heute ist die inzwischen komplett rekonstruierte Sporthalle der Schule untrennbar mit dem Nachwuchs-Leistungssport verbunden.
So liegt es auf der Hand, dass auch die Schule auf dem Zeller Berg besonderes Augenmerk legt auf die Förderung und Ausbildung sportlich interessierter Kinder der gesamten Region bis hin zu künftigen Leistungssportlern. So lernen hier Handballer der SG Nickelhütte und des EHV und Fußballer des FC Erzgebirge aus ganz Sachsen und darüber hinaus zusammen mit Schülern, die Volleyball, Basketball, Boxen, Ringen, Leichtathletik oder Schwimmen bevorzugen.




Der nächste Entwicklungsabschnitt wurde im Jahr 2003 eingeläutet. Wieder war die Schule auf dem Zeller Berg eine der ersten in der Region, die ein pädagogisches Ganztagskonzept entwickelt hat. Das Angebot reicht von gemeinsamer Hausaufgabenbetreuung über Förderung in nahezu allen Fächern und bei individuellen Schwächen wie LRS und ADHS bis hin zu den unterschiedlichsten Arbeitsgemeinschaften oder einfach nur Spiel und Entspannung.

Vor zehn Jahren wurde die Schule mit einem beispiellosen fünfjährigen Sanierungsprogramm mit hellen, farblich gut abgestimmten Unterrichtsräumen und Fluren, mit neuen Fachkabinetten für Technik, Kochen und Computer, mit einer hellen, freundlichen Cafeteria und als bisher krönendem Abschluss einer Sporthalle rundum erneuert. Mit der umfassenden Sanierung und Neugestaltung des gesamten Schulkomplexes, mit der Ausstattung der Schule nach modernsten qualitativen und ästhetischen Maßstäben und mit durchgängig barrierefreier Gestaltung wurde ein Schmuckstück geschaffen, in dem die Kinder der Stadt Aue und der näheren und weiteren Umgebung unter besten Bedingungen lernen und leben können. Das pädagogische Ganztagskonzept, das ständig ausgebaut wird, hält dafür umfangreiche und ganz individuell nutzbare Angebote an Betreuung, Förderung und Freizeitgestaltung bereit.
Sehen Sie hier alle Einträge der Kategorie

Aktuelles
Beginn der Infoblöcke
Blöcke überspringen
KONTAKT
Öffnungszeiten Stadtinformation
Mo - Do:09:00 - 18:00 Uhr
Fr: 09:00 - 15:00 Uhr
Sprechzeiten Verwaltung
Mo, Mi, Do:09:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 16:00 Uhr
Di: 09:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 18:00 Uhr
Fr: 09:00 - 12:30 Uhr
Telefon:03771 281-0
Telefax:03771 281-234
stadtinformation@aue.de
Ende der Infoblöcke